Rathaus Zuzenhausen
 

La Colle-sur-Loup

April 2012  -  LA COLLE SUR LOUP Jumelée avec ZUZENHAUSEN

35 Freunde 5 Tage lang zu Gast in Zuzenhausen: Der Abschied fiel wieder sehr schwer

 

Für den einen Teil war es ein Besuch bei lieben Freunden. Für den anderen Teil der Gäste war es die Premiere in Zuzenhausen. 35 Bürgerinnen und Bürger aus La Colle-sur-Loup machten sich auf den 900 Kilometer weiten Weg von der Côte d`Azur in den Kraichgau. Seit 12 Jahren hat die Gemeinde Zuzenhausen eine Partnerschaft mit der 6000 Einwohner zählende Gemeinde zwischen Cannes und Nizza. Die Freundschaft zwischen den Einwohnern beider Gemeinden geht bis in die 70-ger Jahr zurück. Charlie Elsaesser und Fred Guckert, zwei Schulkameraden, begründeten damals die Freundschaft zwischen den Fußballvereinen beider Gemeinden.

 

Im 12. Jahr der Partnerschaft waren viele Südfranzosen erstmals in Zuzenhausen. Anlass für den Freundeskreis die Elsenztalgemeinde und die Schönheiten der Region in den Mittelpunkt des Programms zu stellen. Das romantische Heidelberger Schloss samt Altstadt war ebenso Ziel der Gäste wie das Ludwigsburger Schloss mit dem barocken Garten. In Zuzenhausen lernten die Gäste das Jugendförderzentrum des Bundesligisten 1899 Hoffenheim kennen und das architektonisch gelungene Kinderreich.

 

Die stimmungsvollen Höhepunkte feierten Franzosen und Gäste mit Musik. Beispielsweise auf dem Zuzenhäuser Rathausplatz, wo die Rhein-Neckar-Kreis Rhythm & Brass ein Konzert gab. Die Big Band des Rhein-Neckar-Kreis stellte im Beisein des Landrats Stefan Dallinger und des Altlandrats Dr. Jürgen Schütz seine neue CD „3rd Step“ vor. Sehr zur Freude der Gäste und ihres Bürgermeisters Christian Berkesse aus La Colle-sur-Loup. Bei einer Tournee in Südfrankreich hat die fulminante Rhein-Neckar Big Band mit ihrem Dirigenten Karl-Heinz Schäfer bereits in La Colle-sur-Loup ein umjubeltes Konzert gegeben.

 

Im Badischen Kelter in Kürnbach lernten die Gäste von der Côte d`Azur badische Gastlichkeit und erstmals den Schwarzriesling kennen. Bürgermeister Karl-Heinz Hauser begrüßte seinen Amtskollegen Dieter Steinbrenner und die Delegation aus Südfrankreich sehr herzlich. Mit den Gästen von der Côte d`Azur war auch ein seltener Gast nach Kürnbach gekommen. Ein Weißstorch beobachtete hoch oben auf dem Kirchendach das lustige Treiben in der Badischen Kelter mit dem stimmungsvollen Schwarzriesling-Duo.

 

Zu einem besonderen Gemeinschaftserlebnis wurde auch beim Gottesdienst in der Kath. Pfarrkirche St. Sebastian gelebt. Pfarrer Bernhard Stern zelebrierte den Gottesdienst in beiden Sprachen und der Chor aus La Colle-sur-Loup mit seiner Dirigentin Brigitte Therias beeindruckte mit erhebenden Messgesängen. Die Freundschaft zwischen beiden Gemeinden wurde in den Gastfamilien und bei den Empfängen auf dem Rathaus und in der Gemeindehalle vertieft. Nach fünf Tagen im Kraichgau war die Rührung beim Abschied auf allen Seiten spürbar. Auch eine fünftägige Charmeoffensive von Beatrice Finaud konnte Hans-Dieter Rumig, den Vorsitzenden des Zuzenhäuser Freundeskreis, nicht mehr umstimmen. Zehn Jahre lang war er mit seiner Ehefrau Henriette engagierter Förderer, Herz und deutscher Motor der Partnerschaft. Er blieb bei seinem angekündigten Rücktritt. „Ich habe es sehr gerne gemacht und großartige Begegnungen erleben dürfen“, warb Hans-Dieter Rumig für seine Nachfolge. Bürgermeister Dieter Steinbrenner und Beatrice Finaud dankten Hans-Dieter Rumig und seiner Ehefrau Henriette für das herzliche Engagement in der Jumelage. Eine Freundschaft, die auch in Zukunft leben wird. Noch im Juni dieses Jahres fahren Nachwuchsfußballer zum Turnier nach La Colle-sur-Loup. Im Jahr 2013 reisen die Zuzenhäuser zum Freundschaftsbesuch an die Côte d`Azur. Es lockt die Landschaft der Provence, mit viel Sonne und dem Duft unzähliger Blüten, der französischen Lebenskunst und vor allem mit den gewonnenen Freunden.

 

Das Heildelberger Schloss Auf den Spuren Napoleons
Rhein-Neckar Rythm & Brass Rücktritt Hans-Dieter Rumig

 

 

Mai 2011 - Einmalige Erlebnisreise nach La Colle

Wir fühlten uns wie Gott in Frankreich

 

Eine 20-köpfige Reisegruppe machte sich am frühen Donnerstagmorgen Anfang Mai auf, um unserer Partnerstadt La Colle-sur-Loup einen Besuch abzustatten.

 

1 2

 

Bei „Côte d’Azur-Wetter“ pur wurden wir 5 Tage verwöhnt im kulinarischen wie visuellen Bereich. Herzlichkeit, Freundschaft im wahrsten Sinne des Wortes durften wir zu jeder Minute spüren. Deutlich wurde die Freundschaft der jetzt seit Jahren bestehenden Jumelage Zuzenhausen und La Colle sichtbar und erlebbar.

 

Obwohl die unzähligen, einmaligen Erlebnisse nicht mit Worten zu beschreiben sind, wollen wir versuchen, die Einwohner Zuzenhausens ein wenig teilnehmen zu lassen und in den nächsten Ausgaben des Amtsblattes peu à peu die Stationen beschreiben und bebildern.

 

Nach einer reibungslosen, harmonischen Busfahrt bei schönstem Sonnenschein und blauem Himmel, unterbrochen mit Pausen am Vierwaldstätter See und Arenzona, wo alle mit Bier und Wurst, Sekt, Kaffee und Kuchen verwöhnt wurden, folgte eine herzliche persönliche Begrüßung durch jeden Gastgeber und die offizielle Begrüßung auf dem Platz Charles de Gaulle durch Bürgermeister Christian Berkesse und der Vorsitzenden des Freundeskreises in La Colle Beatrice Finaud.

 

HDRumig überreichte bei dieser Gelegenheit zusammen mit den mitgereisten Gemeinderatsmitgliedern Hans-Jürgen Lares und Bernd Schlesinger im Namen der Gemeinde Zuzenhausen unser Geschenk - ein phantastisches Foto unseres Bahnhofes mit der neugestalteten Anlage - zum 10jährigen Bestehen unserer Jumelage. Erfreut waren wir, dass zu unserer Begrüßung auch Monsieur Joulié, Schulleiter des Collège Yves Klein und Monsieur Luca, Abgeordneter der Nationalversammlung, anwesend waren.

 

Etwas müde, aber total begeistert wurde der Abend beim Essen in den Familien genutzt, um Erfahrungen, Erlebnisse und Informationen seit unserem letzten Treffen auszutauschen. An dieser Stelle ein herzliches Danke für die Unterstützung dieser Fahrt der Dachsenfranzbrauerei, Mühlenbäckerei, Fa. Mathias Roth, Metzgerei Schmitt, Dirk Thomin, der Sparkasse und Volksbank. Mit den besten Wünschen von unseren Freunden aus La Colle an alle Zuzenhäuser und einem jederzeitigen Bienvenue in La Colle freuen sie sich auf die weiteren Schilderungen.

 

3 4

 

 

Im „Paradies“ angekommen, lautete das Motto des 2. Tages: relaxen, Sonne und Wasser genießen, erholen und kommunizieren mit den Gastgebern. So hatte jeder sein eigenes Programm. Während einige ihrem Gastgeber bei den Vorbereitungen auf das Grillfest halfen, besichtigten andere Nizza, Antibes, St. Paul, die hochgelegene Abteikirche Thoronet bei Aix-en-Provence oder das Hochplateau Thorenc mit dem Gebirgssee und dem Col de Bleyne (1540m).

 

Die Schilderungen und Berichte über die Aktivitäten zeigten, dass wir schon einiges in und um La Colle und die Côte d’Azur gesehen haben, dass es aber noch viele schöne Ecken gibt, die wir nicht kennen und zu besuchen lohnenswert sind. Somit können wir noch Jahre unsere Partnerstadt La Colle besuchen und immer wieder werden wir neue Highlights entdecken und erleben.

 

Am Abend hieß es dann „deutsch-französisches Grillen“. Dazu waren wir am Ufer des Loup eingeladen. Filippo und Marie-Laure hatten extra Pavillons aufgebaut, um uns eine schöne, gemütliche und gehobene „Zeltplatz-Atmosphäre“ zu bieten.

 

Unser Magen hatte Schwerstarbeit zu leisten, die Wahl war nicht einfach, es war einfach alles da - getreu dem Satz „Ein Mann braucht ein wenig Abwechslung, sogar bei seiner Lieblingsspeise.....“: herzhafte Gemüse-,  Kräuter- und Zwiebel-„tourtes“, Pizzabrötchen, verschiedene Salate, Baguette mit diversen Tapenaden,  Zuzenhäuser Grillwurst und Mühlenbrot, Kuchen und Süßspeisen aller Art, Käse, dazu Dachsenfranzbier, Wein von Louis und Sekt. 

 

Die Zeit verging schnell, das Essen war hervorragend, die Unterhaltung lustig und intensiv, die Stimmung grandios.

 

5 6 7

 

Am Sonntagmorgen schauen wir mit einem etwas komischen Gefühl im Bauch der Sonne wieder in die Augen - es ist unser letzter Tag in La Colle. Das Programm sieht für diesen Tag für uns viel vor.

 

Wir beginnen mit „La Fête de la Rose“. Ganz La Colle ist geschmückt mit Rosen. An jeder Ecke kommt uns ein anderer Duft entgegen. In den engen Gassen La Colle’s ist fast kein Durchkommen. Viele Besucher und Stände, an denen es nur Dinge zu kaufen gibt, die Rosen enthalten.

 

Wir wundern uns, was man aus und mit Rosen alles machen kann. Da ist natürlich in erster Linie die Rose selbst - alle Farben, verschiedenste Düfte, offen, in Sträußen gebunden oder in Töpfen, klein und groß, niedrig und hoch - La Colle ist ein Rosenmeer. Dann bestaunen wir Parfum, Öle, Seifen, Kerzen, Sirup, Marmeladen, Bonobos, Schokolade, Nudeln, Gewürze, Schmuck und Holzschnitzereien. Sogar ein Autokorso schiebt sich durch die Gässchen, alles nur mit Rosen geschmückte Oldtimer.

 

Abwechslung vom Fest bringt uns eine Einladung zu unseren Freunden Michèle und Louis. Im Garten unter Pavillons hat unser Magen wieder Schwerstarbeit zu verrichten: provenzalische Vorspeisen, Salate, Gegrilltes, Desserts und natürlich Louis‘ Weine. Es schmeckt vorzüglich, die Stimmung ist bei bestem „Côte d’Azur-Wetter“ hervorragend. Beehrt werden wir durch einen Besuch von Senator Lafite. Leider vergingen die Stunden wie Minuten, aber das nächste Highlight wartete bereits auf uns.

 

Extra für uns wurde in der Kirche St. Jacques ein Konzert veranstaltet, an dem auch Mitglieder des Freundeskreises La Colle aktiv mitwirkten. Gesungene und instrumentale Lieder sowie auch Kombinationen wechselten sich ab – es war sehr beeindruckend, was auch der langanhaltende Beifall der Besucher in der vollbesetzten Kirche dokumentierte.

 

Schließlich gehörte der Rest des Tages wieder dem Fest der Rosen, das wir mit den Schlussworten von Bürgermeister Christian Berkesse bei französischen Liedern, Tanzen und einem Apéritif beendeten.

 

Ein Tag wie aus dem Bilderbuch neigte sich dem Ende entgegen. Der Abend gehörte den Gastgebern und Ihren Gästen zu Hause, wo bereits Pläne für weitere Besuche gemacht wurden.

 

Der Abschied am Montagmorgen fiel jedem schwer und es wurde auch die eine und andere Träne vergossen. Mit der Gewissheit, dass wir uns wiedersehen werden - spätestens 2012 in Zuzenhausen -, ging es dann an unseren winkenden Freunden vorbei auf den Heimweg. Während der Fahrt genossen wir noch viele schöne Blicke aufs Meer, auf viele kleine Buchten und Häfen und ließen die wunderbaren Tage nochmals Revue passieren.

 

Nach einer lustigen Busfahrt, von Pausen zur Stärkung mit Wurst und Bier aus Zuzenhausen unterbrochen, trafen wir mit vielen Eindrücken und den besten Grüßen unserer Freunde aus La Colle-sur-Loup an alle Zuzenhäuser bepackt, gut gelaunt in Zuzenhausen ein.

 

8 9

 

Das Fazit der Teilnehmer, nochmals bekräftigt beim Bilderabend: es ist schön, dass es diese Partnerschaft gibt und unvorstellbar, was wir in 4 Tagen sehen und erleben durften. Sollten unsere Schilderungen, liebe Einwohner Zuzenhausens, Ihr Interesse geweckt haben, sprechen Sie bitte mit den Mitgliedern des Freundeskreises und den Teilnehmern, beteiligen sie sich an den Aktivitäten beim Besuch unserer Freunde in 2012 und merken sich am besten gleich vor: 2013 in La Colle bin ich dabei.